Hotel AlpIn – Wettbewerb

Willkommen im neuen Dorf

„Die Identität eines Ortes bewahren wollen, heißt keineswegs nostalgisch an der Unveränderlichkeit festzuhalten, sondern mittels eines architektonischen Projektes die Idee eines Ortes zu erfassen und zu aktualisieren. Der Ort und die Tradition können immer wieder von Neuem interpretiert, manchmal sogar umgewandelt und auf innovative Art und Weise wieder zusammengefügt werden. Diese Art von Architektur betrachtet sich als Fortführung einer Tradition. Sie soll nicht als Zäsur wahrgenommen werden und trotzdem zeitgenössisch wirken. Zudem soll sie schlicht und bescheiden sein.“ (Armando Ruinelli)

Die Neuinterpretation des Dorfes erfordert die Auseinandersetzung mit der Geschichte und Tradition eines Dorfes. Zusammenhalt, Schutzraum („geschützter Ort“), Natur – dies sind die Emotionen, welche unser Projekt erzeugen soll.

Das Dorf in Form einer neuen Community, die unseren Besuchern eine zweite Heimat des Wohlfühlens erfüllt, die Natürlichkeit (regionale Materialien und Produkte) in den Mittelpunkt stellt, die den Charakter des Zusammenhaltens im Dorf widerspiegelt, indem man teilt (Bereiche, Feste/Events, Eindrücke, etc.) … miteinander kommuniziert. Dies sind die prägenden Merkmale unseres Dorfes.

Die städtebauliche Achse von der Straße zur neuen Haltestelle der Pinzgauer Bahn verläuft quer durch die Lobby und den Dorfplatz/Dorfbrunnen und lenkt den Blick sofort hinauf auf die Bergwelt – zum Kitzsteinhorn.

Angekommen im Dorf, befindet man sich sofort im Kirchenwirt und blickt in die Natur – in die Bergwelt, empfindet sofort ein wohliges, warmes, behütetes Gefühl.

Das Gebäude folgt den topografischen Gegebenheiten und der Umgebung, indem durch die Situierung der nördlich gelegenen Erschließungsgänge die stark frequentierte Bundesstraße fast vollständig ausgeblendet wird. Die Orientierung bzw. Ausrichtung des Gebäudes verfolgt nur ein Ziel: der Blick in die Bergwelt! Jedes Apartment bzw. ChaletIn gewährt einen eindrucksvollen Blick zu den Gipfeln der Hohen Tauern und zum Kitzsteinhorn! ( Sogar von der Tiefgarage aus erblickt man durch die Terrassierung die umliegende Bergwelt! )

Die Gassen (Gänge) des Dorfes sind einerseits zur Bundesstraße und andererseits zum Dorfplatz gerichtet. Die uniquen, einzigartigen, neu interpretierten, zweigeschossigen Chalet´s befinden sich teilweise am Berg und werden ins Dorf integriert (ChaletIn). Diese erreicht man über die zum Dorfplatz orientierten Aussentreppen zu Fuß, oder bequem mit den beiden Aufzügen im Osten und Westen. Die Aussentreppe erschließt das (Berg)-Dorf mit der Pinzgauer Bahn und erlaubt ein schnelles und unkompliziertes Erreichen der terrassenförmig angelegten Apartments und Chalet´s.

Umrahmt bzw. zusammengehalten wird das Dorf vom traditionellen Pinzgauer Zaun, welcher in eine neue Dimension transformiert wird. Diese vorgesetzte Holzfassade lässt Blicke zu, wo sie erwünscht sind und schützt jedoch das Dorf vor neugierigen und unerwünschten Einblicken. Die primäre Fassadenverkleidung ist der Rauriser Stein. Diese natürlichen Materialien schaffen eine gemütliche Atmosphäre und stehen im Dialog mit der umgebenden Natur. Der terrassiert angelegte Dorfplatz als zentraler Bereich fungiert als Treffpunkt ALLER, ob Einheimische oder Gäste, wird vom Dorfbach (Teich) als weiteres verbindendes Grundelement vervollständigt. Eingebettet in die umliegende Natur, symbolisiert als begrünte Fassade.